AllgemeinTechnischer Aufbau

Mein erstes Gaming Case für die PS4!

Aus Theorie wird Praxis

Seit Ende 2015 arbeite ich nun an diesem Projekt… und nachdem ich Anfang 2016 bereits einen sehr rohen Funktionsprototypen gebaut habe habe ich dann bis Juli 2017 gebraucht um ein erstes wirklich nutzbares Modell eines Gaming Cases zu bauen, bei dem es sich auch wirklich lohnt es euch zu zeigen. Und genau das möchte ich heute und hier tun.

Für weitere Bilder schaut einfach auf meiner Seite unter https://www.casegaming.de/konzept/

Was möchte ich mit CaseGaming erreichen?

Mobilität und Individualität sind zwei der stärksten Megatrends die gerade auf uns einwirken. Alles wird mobiler und dabei immer besser auf individuelle Kundenwünsche zugeschnitten. Leider kann man dies nicht vom Spielen mit der Konsole behaupten. Hier werden User seit jeher mit abgespeckten mobilen Konsolen abgefertigt. Konzepte zum mobilen Spielen mit der „richtigen“ Konsole sind quasi nicht existent, obwohl es offensichtliches Interesse daran gibt. Die Ideen die dazu bspw. auf Youtube kursieren kommen trotz tausender Views und zahlreicher positiver Komentare nicht über den Einzelprototypen hinaus. Mit CaseGaming möchte ich genau das ändern. Ich möchte Mobilität, Komfortabilität und Individualität in der Nutzung der Spielekonsole neu definieren und vom Einzelprototyp in die Serienproduktion überführen. Dies geht jedoch nur wenn sich auch wirklich viele von euch davon begeistern können. Und dafür werde ich in den nächsten Monaten und Jahren alles geben :).

Der X2 – der Erste einer Reihe geplanter Prototypen

Unter dem kreativen Arbeitstitel X2 habe ich ein Gaming Case für eine Playstation 4 gebaut. Da ich selbst ein Jünger von Sonys Konsolenreihe bin war die Auswahl der PS4 natürlich der logische erste Schritt. Es werden in 2018 aber auch noch Koffer für die XBox one folgen.

Die entstehenden Cases sollen die oben genannten Ziele erfüllen, aber am Wichtigsten ist es einfach schnell Prototypen zu erschaffen die auch getestet werden können. Und das wurde und wird mit dem X2 bereits seit 9 Monaten getan.

Was steckt also im CaseGaming X2 Modell?

Auf meiner Konzeptseite findet ihr eine allgemeine Beschreibung aller Komponenten, deswegen will ich hier ein bisschen konkreter werden:

Der Koffer

Als Gehäuse dient ein P600 Alukoffer von http://www.tomcase.de. Er bietet die notwendige Stabilität für alle zu integrierenden Komponenten, wiegt aber eben allein schon ca. 4kg. Zukünftig werde ich mich auch stark auf Hartplastik Koffer konzentrieren, die ihr bereits von Drohnenkoffern kennen dürftet.

Der Bildschirm

Als Bildschirm habe ich ein LTM220M2-L01 LCD Panel (ASUS VW222S (22 Zoll)) verbaut. Zukünftig werde ich Modelle mit 19 bis 24 Zoll Panels nehmen, um den Platz im Koffer optimal zu nutzen und unterschiedliche Mobilitätsgrade des Gesamtsystems zeigen zu können. Zusätzlich zum LCD Screen braucht es noch ein Controller Board (ähnlich wie: https://www.ebay.de/itm/NT68676-HDMI-DVI-VGA-LCD-LED-Controller-Board-Monitor-Kit-for-LTN156AT24/152796445624?hash=item239360bbb8:g:zNsAAOSwiYFXLxeW). Auf dem Controler Board befindet sich auch ein 4-Pin Anschluss für Speaker, den ich genutzt habe um 2 Watt Lautsprecher aus einem alten Monitor zu verbauen. Auch diese Lautsprecher kann man jedoch einzeln kaufen.

Die Konsolenhalterung

In den aktuellen Modellen sind Halterungen verbaut, die genau auf die PS4 angepasst sind. Dazu habe ich eine Acrylplatte mit einer CNC-Fräse auf die exakten Maße zugeschnitten und dann an den Seiten ein paar Überstände stehen lassen, die nachfolgend mit dem Heißluftfön so umgebogen wurden, dass sie die PS4 perfekt umschließen. Damit die „Unterbodenbeleuchtung“ in Form von LED Strips gut zur Geltung kommt habe ich dann noch eine lichtdichte Folie auf die Halterung aufgebracht. Zukünftig werde ich auf universelle Halterungen umschwenken, damit unterschiedliche Konsolen in den Koffer passen. Dazu muss dann jedoch auch das Befestigungssystem überarbeitet werden. Aktuell wird die Konsole von Klettgurten gehalten, die an der Unterseite der Halterung fixiert sind.

Das beleuchtete Außenbild

Um das Case zu individualisieren habe ich außen am Deckel ein Bild angebracht. Ich hab dazu ein passendes 4K-Wallpaper aus dem Internet gesucht. So war die Auflösung gut genug um es auf einer Backlight Folie auszudrucken und auf den Deckel des Alukoffers aufzukleben. Die Beleuchtung wurde möglich, indem ich an die Innenseite des Koffers eine Elektrolumineszenz Folie (kurz EL-Folie) geklebt habe und die zu beleuchtende Form aus dem Deckel ausgefräst habe. Da ich mit der Folie sehr flach arbeiten kann werde ich zukünftig nicht mehr fräsen sondern Bild wie auch die Leuchtfolie außen am Koffer anbringen. Das ganze ist dann maximal 3mm hoch.

Die Stromversorgung

Um wirklich komfortabel zu sein, muss der Koffer und all seine stromführenden Komponenten durch das Einstecken eines Netzstecker betrieben werden können – so meine Hypothese. Dazu habe ich ein 12Volt Netzteil verbaut, dass genug Leistung besitzt alle Komponenten außer der PS4 zu betreiben. Das eingehende Stromkabel habe ich dann „geteilt“ und das erste Ende direkt an die PS4 weitergleietet (die mit 230V Wechselstrom betrieben wird) und das andere Ende in das 12V Netzteil geführt. So ließen sich alle 12V-Komponenten an das Netzteil anschließen und alles konnte mit einem Stromstecker betrieben werden. Damit einzelne Komponenten zu- bzw. abschaltbar waren, habe ich dann noch 12V Kill-Switches als Schalter dazwischengeschalten, die sich auch beleuchten lassen.

Die Controllerhalterung

Der Controller benötigt natürlich auch einen geschützten Platz im Koffer um stets griffbereit zu liegen. Hier habe ich mit dem Dremel aus einem Stück Holz eine Auflage für den Controller gefräst. Mit Filz ausgelegt und mit elastischen Bändern versehen hält dieser kleine Holzblock den Controller sehr gut in Position. Mit der Heißklebepistole ließ sich das Ganze dann auch leicht im Koffer befestigen.

Platz für Zubehör

Durch die Größe des Koffers war zum Schluss noch Platz frei den ich zunächst bewusst freigelassen habe. Hier können zukünftig unterschiedliche „Module“ Platz finden. Das kann eine Tasche sein in der ihr all mögliches Zubehör hineinwerfen könnt oder auch ein Cup-Holder oder ähnliches.

 

So geht es weiter mit CaseGaming!

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag einen Einblick in meinen X2-Prototyp geben und vor allem auch eure Fantasie anregen was noch gehen könnte. Falls ihr mein Projekt unterstützen wollt würde ich mich freuen wenn ihr mich auf Facebook, Instagram und Youtube (ab Ende März) besucht und mir likes, Abos aber vor Allem euer Feedback und eure Anregungen da lasst.

In Kürze werde ich weiteres Material hochladen:

  • Youtube: V-Logs zur Vorstellung von CaseGaming sowie Making of Videos zu meinen Prototypen
  • Youtube/Blog/Facebook/Instagram: Vorstellung des X3-Prototypen der sich kurz vor der Fertigstellung befindet
  • Youtube/Blog/Facebook: Erfahrungsbericht zur 9-monatigen Testphase des X2 durch einen Freund

Also bleibt dabei, ich würde mich freuen 🙂

Beste Grüße

Maik von CaseGaming

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.